Türchen 15. Nicole Büns

()

 

Wer kennt sie nicht, die Weihnachtsengel, die in der Weihnachtszeit allgegenwertig sind? Überall begegnen sie uns: selbstgebastelte Engel in den Fenstern, auf Geschenkpapier, auf Grußkarten und als Plätzchenform. Sie sind ein Symbol für Frieden und Schutz.
Vielleicht hast auch du Lust deinem persönlichen Schutzengel zu begegnen, der dich stets behütet und beschützt.
Diese Meditation kann dich dabei begleiten. 
Such dir einen schönen Ort, an dem du dich wohl fühlst. Und nun lass dir die Schutzengelmeditation von einer dir lieben Person vorlesen.
 
Ich wünsche dir eine besinnliche und friedvolle Weihnachtszeit! 

 

 

Engelbild zum Ausmalen

 
 
 
 

 

                                            Schutzengel-Meditation

 

Setz dich ganz bequem hin. Du kannst auf einem Stuhl sitzen oder im Schneidersitz auf der Erde. Du kannst dich irgendwo anlehnen, dich ankuscheln oder dich auch hinlegen, wenn du magst.

Ganz so, wie du dich am wohlsten fühlst.

Schließ nun deine Augen und atme dreimal ganz tief durch.

Die Luft strömt durch deine Nase, durch deine Brust, bis in deinen Bauch und dann wieder zurück.

Spür noch mal genau hin und stell dir dann genau vor, wie du hoch oben auf einer Bergwiese sitzt.

Neben dir plätschert ein kleiner Wildbach dahin – fast hört es sich so an, als würde der Bach leise lachen. Silbern glitzernd hüpft der Bach über bemooste Steine hinab ins Tal, über das du von hier oben einen ganz tollen Ausblick hast.

Über dir ist der blaue Himmel, an dem nur ein paar wenige weiße Wolken zu sehen sind. Es ist ein herrlich sonniger Tag und alles strahlt.

Nun kommt ein leichter Wind auf. Du spürst ihn im Gesicht und in deinem Haar. Ganz sacht und warm berührt er dich.

Du hörst ein Rauschen wie von großen Vogelschwingen – das kann doch nicht der Wind sein, oder?!

Und plötzlich flüstert jemand deinen Namen in dein Ohr. Ganz leise, so dass du es kaum hören kannst. Noch einmal sagt die Stimme deinen Namen. Kannst du es hören?

Das Flügelrauschen wird lauter, im Augenwinkel siehst du ein Glitzern und da steht auf einmal jemand neben dir. Ganz leuchtend ist das Gewand dieses Wesens – und es hat weiße Flügel, die ebenfalls leuchten. Das Wesen schaut dich an. Sanfte freundliche Augen und ein warmes Lächeln…

Ein Engel!

Ganz verwundert und verzaubert schaust du den Engel an. Kannst du sein liebes Gesicht erkennen? Siehst du sein Gewand und seine Flügel? Kannst du alles gut erkennen? Fällt dir etwas Besonderes auf?

„Habe bitte keine Angst“, sagt der Engel. „Normalerweise können Menschen mich nicht sehen, aber heute bin ich zu dir gekommen, weil ich dir etwas Wichtiges sagen und zeigen muss.“

Der Engel tritt hinter dich und breitet seine Flügel um dich. Du spürst die Federn, die dich berühren und du fühlst die Wärme und Geborgenheit, die dich umgibt.

„Jeden Tag und jede Nacht“, sagt der Engel, „bin ich bei dir. Ich kenne dich schon so lange. Ich war dabei, als du im Bauch deiner Mutter immer größer wurdest. Ich war dabei, als du geboren wurdest, als du das erste Mal von deinen Eltern im Arm gehalten wurdest, als du das erste Wort gesprochen und als du den ersten Schritt auf eigenen Beinen gemacht hast.

Ich bin dabei, wenn du in den Kindergarten gehst oder in die Schule. Ich bin dabei, wenn du spielst oder Hausaufgaben machst, wenn du draußen herumtobst oder wenn du dir in deinem Zimmer ein Buch anschaust.

Ich bin bei dir, wenn du lachst und dich freust. Ich bin auch bei dir, wenn du mal traurig bist. Ich teile alles mit dir und versuche dich zu beschützen, so gut ich kann. Ich höre dir zu, wenn du Sorgen hast und ich höre dir zu, wenn du mir etwas Lustiges erzählen willst. Ich mag Geschichten, ich mag Witze, ich mag Spiele und Tierbabys – und vor allen… mag ich dich!

Tagsüber schaue ich dir gern zu, wie du spielst, wie du plötzlich ein mutiger Löwe bist oder ein schnelles Pferd. Wie du mit einem Ball spielst oder mit Playmobil. Wie du mit Lego eine ganze Stadt baust oder als Indianer durch die Wohnung schleichst. Ich mag es, wenn du mit deinen Freunden herumalberst und wenn ihr euch immer neue Abenteuer ausdenkt. Ich mag es, wie du Blumen ansiehst und Bäume, wie du eine Katze, einen Hund oder ein Kaninchen streichelst.

Nachts sitze ich an deinem Bett und beschütze deinen Schlaf und deine Träume. Und jeden Morgen freue ich mich, wenn du aufwachst, deine Augen öffnest und einen neuen Tag begrüßt.

Ich bin froh, dass ich bei dir sein kann. Das werde ich immer sein – und du kannst dich ganz sicher fühlen.”

Der Engel hat aufgehört zu sprechen.

Er steht jetzt wieder vor dir und schaut dich mit einem feinen Lächeln an. Er ist dein Freund. Ein Freund, der immer bei dir ist. Er breitet seine Flügel aus und dein Herz wird ganz weit.

Er sagt: „Erinnere dich manchmal an mich, auch wenn du mich nicht siehst. Erinnere dich an mich, wenn du besonders glücklich bist oder wenn du mal traurig oder wütend bist. Denk daran, dass ich immer bei dir bin und dich lieb habe – egal, was passiert.

Vielleicht spürst du manchmal ein kleines Kitzeln an deiner Nase. Vielleicht berührt dich dann gerade eine meiner Federn… Wer weiß?!“

Der Engel lächelt dich weiter an. Du lächelst auch und dankst ihm für seine Worte. Dann siehst du, wie der Engel langsam unsichtbar wird. Immer weniger kannst du von ihm sehen, aber du spürst ihn immer noch genauso.

Nun scheint er ganz verschwunden. Aber du hörst noch einmal eine Stimme, die ganz nah an deinem Ohr sagt: „Ich bin immer bei dir!“

Atme nun noch dreimal tief durch und öffne dann langsam deine Augen. Willkommen in deiner Welt, in der dein Schutzengel jeden Tag seine unsichtbaren Flügel um dich legt …

Fröhlich sei dein Tag, fröhlich sei dein Leben!

 

Aus dem Buch „Zauberwald und Zwergenkraft“ – Fantasiereisen und Meditationen für Kinder von Dirk Grosser & Jennie Appel

Hat dir diese Übung gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top